No results
Top-Ergebnisse nach Kategorie
Aktiv werden
News
Detailwissen
veröffentlicht am 07.10.2019

Europäische Schutzstandards dürfen nicht aufgeweicht werden

Greenpeace: Breite Mehrheit der ÖsterreicherInnen lehnt auch neue Gentechnik-Verfahren ab

Umweltorganisation warnt: Europäische Schutzstandards dürfen nicht aufgeweicht werden

Eine heute veröffentlichte, repräsentative Umfrage zeigt, dass eine breite Mehrheit der ÖsterreicherInnen „neue Gentechnik-Verfahren” für die Produktion von Lebensmitteln ablehnt. In der von der ARGE Gentechnik-frei in Auftrag gegebenen Studie gaben fast 70 Prozent der Befragten an, dass sie keine so veränderten Lebensmittel kaufen würden. Rund 85 Prozent wünschen sich, dass diese genmanipulierten Lebensmittel streng kontrolliert und gekennzeichnet werden müssen. Die Ergebnisse sind aktuell besonders relevant, weil auf europäischer Ebene mehrere Mitgliedstaaten das EU-Gentechnikrecht aufweichen wollen. Greenpeace fordert die nächste österreichische Bundesregierung dazu auf, die bestehenden Schutzstandards auf europäischer Ebene zu verteidigen.

„Die Österreicherinnen und Österreicher wollen keine Gentechnik auf ihren Tellern. Die nächste österreichische Bundesregierung muss daher auch auf europäischer Ebene dafür sorgen, dass die bestehenden Schutzstandards nicht aufgeweicht werden”, sagt Sebastian Theissing-Matei, Landwirtschaftsexperte bei Greenpeace in Österreich. Mehrere EU-Staaten, wie beispielsweise die Niederlanden oder Finnland, wollen sogenannte „neue Gentechnik-Verfahren” von der bisherigen Gentechnik-Regulierung ausnehmen. Der Begriff „neue Gentechnik“ bezeichnet neue gentechnische Verfahren, mit denen etwa neue Pflanzensorten geschaffen werden. Aber auch an Tieren wird mit diesem neuen Verfahren bereits experimentiert. So gibt es bereits heute Versuche mit Schweinen deren Genom so manipuliert wurde, dass sie besonders viel Fleisch produzieren.

Ebenfalls eine große Mehrheit – rund zwei Drittel der ÖsterreicherInnen – gab bei der Umfrage an, dass ihnen Gentechnikfreiheit bei Fleischprodukten besonders wichtig ist. Das schließt auch mit ein, dass die Tiere keine gentechnisch veränderte Futtermittel zu fressen bekommen. Trotzdem werden auch in Österreich weiterhin rund 90 Prozent aller Schweine mit Gentech-Futter gemästet - sogar jene mit dem AMA-Gütesiegel. „Das Österreichische Parlament könnte das staatliche AMA-Gütesiegel per Beschluss gentechnikfrei machen. Wir fordern von den neu gewählten Abgeordneten, diesem Wunsch der Bürgerinnen und Bürger nachzukommen”, sagt Theissing-Matei.

Jetzt Teilen!