No results
Top-Ergebnisse nach Kategorie
Aktiv werden
News
Detailwissen
veröffentlicht am 15.12.2018

1,5-Grad-Ziel rückt in weite Ferne - Österreichische Bundesregierung muss nationale Klimaschutzmaßnahmen deutlich nachbessern

Greenpeace zu Weltklimakonferenz: Ergebnis ist ambitionslos

Kattowitz/Wien – Als ambitionslos kritisiert Greenpeace das Ergebnis der heute spät abends abgeschlossenen UN-Klimakonferenz in Polen. Die VerhandlerInnen haben sich zwar auf ein Regelwerk zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommen geeinigt, doch ein relevanter Punkt wurde ausgespart: Um die Pariser Klimaziele zu erreichen und die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, müssten die rund 200 Teilnehmerstaaten zusagen, ihre nationalen Klimaschutzpläne nachzubessern. Das ist jedoch nicht geschehen. Derzeit steuern wir auf eine Erhitzung von mehr als drei Grad zu. Das Abschmelzen der österreichischen Gletscher, verheerende Hitzewellen und der Untergang der kleinen Inselstaaten wären die Folge. Greenpeace fordert von den einzelnen Staaten, so auch von Österreich, die Klimaschutz-Ambitionen auf nationaler Ebene deutlich zu erhöhen.

“Das Ergebnis dieser Weltklimakonferenz ist ambitionslos. Uns bleiben nur mehr zwölf Jahre um den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase zu halbieren und so den Klimakollaps zu verhindern. Die Politik hat heute die Chance vertan, auf globaler Ebene an einem Strang zu ziehen um die Erderhitzung einzudämmen”, sagt Adam Pawloff, Klimaexperte bei Greenpeace in Österreich, der als Beobachter bei der Weltklimakonferenz vor Ort ist. “Da heute kein global verbindlicher Rahmen zur Nachbesserung der nationalen Klimaschutzpläne beschlossen wurde, liegt es jetzt an den einzelnen Staaten zu handeln. Das betrifft auch Österreich. Nur mit ambitionierten Maßnahmen, wie einem Beschluss zum Ende der Neuzulassung von Dieselautos und Benzinern binnen zehn Jahren, kann Österreich seinen Beitrag zur Lösung der Klimakrise leisten”.

Archivbilder zur UN-Klimakonferenz und zur Klimakrise:
http://bit.ly/2FL3JQ6
Diese stehen unter Angabe der Foto-Credits (FotografIn/Greenpeace) zur redaktionellen Nutzung kostenlos zur Verfügung.

Jetzt Teilen!